Zum Hauptinhalt springen

Die Cosco-Affäre kommt nicht zur Ruhe

Gegen den Basler Regierungsrat Christoph Eymann (LDP) sind neue Vorwürfe aufgetaucht. Zahlte der Politiker 2001 Schweigegeld, um seine Frau zu schützen?

Erziehungsdirektor Christoph Eymann muss sich Vorwürfen im Zusammenhang mit einer Firma stellen. Er weist zurück, mit dieser verbunden gewesen zu sein.
Erziehungsdirektor Christoph Eymann muss sich Vorwürfen im Zusammenhang mit einer Firma stellen. Er weist zurück, mit dieser verbunden gewesen zu sein.
Roland Schmid

Am Dienstagabend meldete ­Telebasel, dass der Aargauer Simon Burger als unabhängiger Staatsanwalt im Umfeld von Erziehungsdirektor Christoph Eymann (LDP) ermittelt. Gestern bestätigte das Erziehungs­departement die Meldung und informierte darüber, «dass der Gesamtregierungsrat einen ausserordentlichen Staatsanwalt eingesetzt» habe. Burger habe die Aufgabe, Vorwürfe zu untersuchen, die gegen Eymann von dritter Seite vorgebracht werden, und die Einsetzung eines ausserordentlichen Staatsanwalts stelle den Normalfall dar, wenn es um Vorbringen gegen Exekutivmitglieder gehe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.