Zum Hauptinhalt springen

Die Bevölkerung wird über den Tisch gezogen

Basel-Stadt preist sein Vorgehen mit den Rayonverboten für renitente Asylsuchende als Ei des Kolumbus. Dabei werden Verstösse im besten Fall per Zufall entdeckt.

Heugabel-Mob mit Güllenfass: In Bettwil (AG) hat sich letzten November starker Widerstand gegen die Unterbringung von 140 Asylanten formiert.
Heugabel-Mob mit Güllenfass: In Bettwil (AG) hat sich letzten November starker Widerstand gegen die Unterbringung von 140 Asylanten formiert.
Moritz Hager

Letztes Jahr wollten das Bundesamt für Migration und der Kanton Aargau in der 560-Seelen-Gemeinde Bettwil mehr als 100 Asylbewerber in einer ausrangierten Militäranlage unterbringen. In der Bettwiler Bevölkerung kam es daraufhin zu einem massiven Bürgeraufstand, der letztendlich dazu führte, dass das Ansinnen begraben wurde. Der Bund und der Kanton Aargau haben sich dann gegenseitig ein paar goldene Erklärungsbrücken gebaut, um der Öffentlichkeit nicht eingestehen zu müssen, dass das Projekt einzig und alleine am massiven Widerstand der Bettwiler Bewohner scheiterte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.