Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Die Betonklötze des Grauens

Zehntausende Studenten haben hier in den letzten 40 Jahren für ihre Prüfungen gelernt. Die riesige Betondecke aus der Feder von Architekt Otto Senn hat den einen oder anderen noch in seinen Träumen verfolgt.
Hier scheint die Analogie zu einem Bunker im Wald gewollt zu sein. Immerhin: Wer durch die dunklen Gänge des Vivariums geht, erhält einen Eindruck, wie sich die im Zolli eingesperrten Tiere fühlen müssen.
Wenn die Menschheit dereinst den Mond bevölkert, wird es wohl in etwa so aussehen, wie das Bijoux, das seit Jahrzehnten den Säntis ziert.
1 / 11

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin