Zum Hauptinhalt springen

Die BaselCard zeigt Wirkung

Die Freizeitangebote in Basel würden dank der dieser Karte immer häufiger genutzt, teilt Basel Tourismus mit.

Die Besucherzahlen in Basel steigen immer weiter an. Zu einem erheblichen Teil liege dies an der BaselCard, die anfang 2018 eingeführt wurde: «Besucherbefragungen haben auch ergeben, dass viele der Besucher erst durch die BaselCard auf das Angebot der Stadt aufmerksam geworden sind», sagte Daniel Egloff, Direktor von Basel Tourismus.

Dank dieser Karte profitieren die Gäste in ganz Basel von Vergünstigungen in Museen, bei Führungen und Freizeitangeboten. Viele Gäste würden demnach ihren Aufenthalt in Basel verlängern.

Kunstmuseum und Zolli sind Spitzenreiter

Mehr als 11 Prozent der Kartenbesitzer haben im vergangenen Jahr von den Angeboten Gebrauch gemacht und insgesamt wurden knapp eine viertel Million Eintritte registriert. Das am häufigsten besuchte Museum ist das Kunstmuseum. An zweiter Stelle gehen unsere Gäste sehr gerne in den Zolli, schauen sich die Fondation Beyeler an und das Tinguely Museum auf der Kleinbaslerseite.

Der Anstieg von 2,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr liege unter anderem daran, dass hier viele namhafte Kongresse stattgefunden haben – wie zum Beispiel der Weltkongress für Militärmedizin. Ausserdem wuchs auch der Freizeittourismus in der Stadt. Es kam zu ausgelasteten Hotel an Wochenenden und auch in den Sommermonaten kamen überdurchschnittlich viele Gäste nach Basel. Die Auslastung an den Wochenenden liege mittlerweile bei 55,5 Prozent, schreibt Basel Tourismus weiter.

Die Organisation geht davon aus, dass die Zahlen auch im kommenden Jahr wieder steigen werden und das Angebot der BaselCard noch mehr genutzt werde.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch