Zum Hauptinhalt springen

Die Arroganz der Unia

Das Gewerkschaftshaus wird zum wiederholten Mal als Plakat­untergrund missbraucht. Selbst eine Anzeige scheint die Gewerkschaft nicht zu beeindrucken. Ein Kommentar.

Die Gewerkschafter wissen genau, dass sie für die temporäre Hängung von politischer Propaganda im Gross­format eine Bewilligung brauchen.
Die Gewerkschafter wissen genau, dass sie für die temporäre Hängung von politischer Propaganda im Gross­format eine Bewilligung brauchen.
Moira Mangione

Es ist schon bemerkenswert, wie sich die Basler Unia um demokratische Spielregeln und gesetzliche Vorschriften foutiert. Die Gewerkschaft, die sonst lauthals jede angebliche Ungerechtigkeit an den Pranger stellt, wenn es um die eigenen ­Interessen geht, hat offenbar ganz seltsame Moralvorstellungen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.