Zum Hauptinhalt springen

Der vertuschte Spendenskandal in der SVP

Wie Sebastian Frehner das Netzwerk von Karl Schweizer missbrauchte und 11'000 Franken zurückzahlen musste. Dabei spielte auch Joël Thüring eine zentrale Rolle. Frehner gab darum am Freitagnachmittag bekannt, dass er sich von Thüring trenne.

Vor dem Eklat: Die SVP-Nationalratskandidaten von 2011: Eduard Rutschmann, Sebastian Frehner, Karl Schweizer, Lorenz Amiet und Patrick Hafner (v.l.).
Vor dem Eklat: Die SVP-Nationalratskandidaten von 2011: Eduard Rutschmann, Sebastian Frehner, Karl Schweizer, Lorenz Amiet und Patrick Hafner (v.l.).
Tino Briner

Als die Basler SVP-Gemeinde am 15. März 2012 um acht Uhr abends im Hotel Merian zur Generalversammlung zusammenkam, war die Parteileitung bereits vorgewarnt. Präsident Sebastian Frehner und sein persönlicher Mitarbeiter Joël Thüring hatten unmittelbar vor der GV erfahren, dass eine Gruppe von Verschwörern an der GV einen Putsch inszenieren und Frehner absetzen wollte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.