Zum Hauptinhalt springen

Der traurige Tag für Menschen ohne Partner

Für einige verliebte Basler ist der 14. Februar etwas ganz Besonderes. Für andere ist der Valentinstag ein unnötiger Hype.

Nicht alle mögen den 14. Februar, den Valentinstag. (Symbolbild)
Nicht alle mögen den 14. Februar, den Valentinstag. (Symbolbild)
Bildarchiv

Viele Paare messen ihrer Liebe an Valentinstag besondere Bedeutung bei und feiern sie dementsprechend. Aber woher kommt dieser Braucht? Dazu gibt es mehrere Theorien. Der wahrscheinlichste Ursprung geht auf den Bischof Valentin von Terni in Italien zurück. Dieser traute heimlich verliebte Paare, die von Standes wegen nicht heiraten durften, und überreichte ihnen Blumen aus dem eigenen Garten. Als seine heimlichen Trauungen aufflogen, liess ihn der Kaiser kurzerhand enthaupten – das war am 14. Februar 268.

Wie feiern die Basler?

Noch heute schenken sich die Verliebten in Europa Blumen, für die Blumenhändler ist es der wichtigste Verkaufsevent des Jahres. Aber auch Erlebnisse stehen hoch im Trend, alles voran Hotelbuchungen. Dies geht aus dem «Love Index» von Mastercard hervor. Er beschreibt das Aus­gabeverhalten, indem er Kredit- und Debitkarten-Transaktionen auswertet.

Und wie feiern die Basler den Valentinstag? Die BaZ hat Passanten nach ihrer Meinung zum Tag der Liebe gefragt und danach, wie und ob sie ihn feiern.

Ana-Laura, 23

Ich komme aus Brasilien, und da wird der Valentinstag nicht im Februar, sondern im Juni gefeiert. Ein perfekter Valentinstag sieht für mich sehr farbig aus. Es sollte alles mit wunderschönen und bunten Blumen aller Art geschmückt sein – so ein traumhaftes Blütenmeer stelle ich mir vor. An diesem Tag sollen sich alle liebhaben, nicht nur die Verliebten. Mit einem kleinen Geschenk soll man dem Menschen, den man liebhat, zeigen, dass man für ihn da ist. Es ist schön, dass es einen Tag im Jahr gibt, an dem man auch daran denkt, dass man nicht alleine ist und dass man Freunde in seinem Leben hat. Ich finde es wichtig, anderen zu sagen, dassman sie gern hat. Ichfreue mich schon.

Sven, 26

Ich habe eine zwiespältige Meinung zum Valentinstag. Es ist schön, dass man diesen Tag hat, um seinem Partner zu sagen, dass man ihn liebt, aber das kann man auch das ganze Jahr hindurch machen. Ich finde es etwasunnötig, dass dieser eine Tag so sehr gehypt wird. Man kann sein «Gspänli» ja auch sonst immer fest gern haben. Irgendwie ist dieser Tag ein bisschen traurig für die Personen, die keinen Partner haben. In dieser Zeit steigt ja auch immer die Suizidrate. Ich sehe dasals eine dunkle Seite von diesem Tag. Aber natürlich werde ich den Tag jeweils mit der Freundin verbringen, wenn ich eine habe, und den Tag mit einembesonderen Menschen zusammen geniessen.

Leonora, 19

Ich finde, man sollte an Valentinstag bewusst Zeit miteinander verbringen. Es muss nichts Grosses sein, es geht einfach darum, dass man sich Zeit nur für seinen Partner nimmt. Klar, man verbringt ja immer viel Zeit miteinander, aber an diesem Tag soll man genau spüren, welches Glück man hat. Ich möchte auch nicht etwas sehr Grosses unternehmen, einfach etwas essen gehen – das muss auch nicht in einem besonders schicken Restaurant sein, man kann auch zu Hause zusammen das kochen, was man eben mag. An diesem Tag soll man einfach die Zeit mit seinem Liebsten verbringen und ihm das auch sagen. Dass Valentinstag ist, kann man ja trotzdem im Hinterkopf behalten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch