Zum Hauptinhalt springen

Der Rhein droht über die Ufer zu treten

Nach erneuten Regenfällen ist der Rheinpegelstand bei Basel am Montag wieder angestiegen. In Wallbach werden sogar Überschwemmungen befürchtet.

Ein Teil des Rheinufers ist wegen des drohenden Hochwassers abgesperrt.
Ein Teil des Rheinufers ist wegen des drohenden Hochwassers abgesperrt.
Keystone

Am frühen Nachmittag überschritt der Rhein erneut die Marke von 820 Zentimeter, ab welcher die Rheinschifffahrt zwischen Basel und dem flussabwärts gelegenen Kembs (F) gesperrt wird.

In der Nacht auf Montag war der massgebliche Pegelstand in Basel-Rheinhalle gesunken, und die Schifffahrtssperre flussabwärts war aufgehoben worden. Dann stieg der Pegelstand im Laufe des Tages aber wieder an, wie der Homepage der Schweizerischen Rheinhäfen in Basel zu entnehmen war.

Laut Auskunft der Rheinhäfen hatte der Pegelstand in den letzten Tagen mehrfach um die Hochwassermarke von 820 Zentimeter herum gependelt. Von Basel flussaufwärts in Richtung Birsfelden und Rheinfelden blieb die Sperre weiter aufrecht: Dort müsste zur Freigabe die 790-Zentimeter-Marke unterschritten werden.

Hochwasser-Alarm in Wallbach

Die Fricktaler Gemeinde Wallbach bereitet sich auf Hochwasser vor. Auf einer Länge von rund 250 Metern werden sogenannte Beaver-Schläuche aufgestellt. Das beschlossen die Verantwortlichen der Gemeinde gemeinsam mit dem Regionalen Führungsorgan.

Nach einer Prognose werde gegen 17 Uhr ein Pegelhöchststand am Rhein erwartet, teilte die Gemeindekanzlei Wallbach am Montag mit. Der Rhein dürfte im Bereich Brütschengasse über das Ufer treten. Die anhaltenden Regenfälle hätten zu einer Verschärfung der Hochwassersituation am Rhein geführt.

SDA/amu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch