Zum Hauptinhalt springen

Der Koran hat immer recht

Eine Geldstrafe brächte einen Aziz Osmanoglu nicht davon ab, sich weiter mit Haut und Haaren seiner Scharia verpflichtet zu fühlen. Gegen solchen Fundamentalismus hilft kein Staatsanwalt. Ein Kommentar.

Jochen Schmid
Dass die hohen Schriftgelehrten des Koran die Züchtigung von Ehefrauen demnächst zu einer im 21. Jahrhundert überholten Koran-Interpretation erklären, ist ein frommer Wunsch.
Dass die hohen Schriftgelehrten des Koran die Züchtigung von Ehefrauen demnächst zu einer im 21. Jahrhundert überholten Koran-Interpretation erklären, ist ein frommer Wunsch.
Keystone

Einer fundamentalistischen Gesinnung ist nicht mit dem Strafrecht beizukommen. Das ist die Lehre aus dem Verfahren gegen den Sekretär der Muslimischen Gemeinde Basel, Aziz Osmanoglu. Schon der Straftatbestand der «öffentlichen Aufforderung zur Gewalt» passt nicht. Er meint ein Verhalten, das agitiert, mobilisiert, rekrutiert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen