Zum Hauptinhalt springen

Der Hunger trieb den Luchs in die Stadt

Der gestern in Basel gefange Luchs wurde bereits vor knapp zwei Wochen schon einmal gefilmt – allerdings weit weg von der Stadt.

Hier streunt das Jungtier durch die Delsbergerallee in Basel.
Hier streunt das Jungtier durch die Delsbergerallee in Basel.
Marie Peinado, Leserreporter
Diese Weibchen hat den klingenden Namen «B519». Es handelt sich möglicherweise um die Mutter des gestern in Basel eingefangen Jungtiers.
Diese Weibchen hat den klingenden Namen «B519». Es handelt sich möglicherweise um die Mutter des gestern in Basel eingefangen Jungtiers.
Kora
Der junge Luchs nach dem Einfangen durch die Feuerwehr.
Der junge Luchs nach dem Einfangen durch die Feuerwehr.
Polizei BS
1 / 3

Am Mittwoch Abend hat die Berufsfeuerwehr im Gundeli einen jungen Luchs gefangen. Wie die Kantonspolizei mitteilt, sei bereits um neun Uhr Morgens eine Meldung eingegangen, dass im Gebiet Jakobsberg an der Kantonsgrenze ein Luchs gesichtet worden sei. Am Nachmittag hätten dann zwei weitere Personen angerufen, wonach das Wildtier am Tannenfluhweg und in Vorgärten in der Delsbergeralle herumgestreunt sei. Die Feuerwehr hat den Luchs, dessen Geschlecht noch nicht bekannt ist, in den Tierpark Lange Erlen gebracht. Dort werden bereits Luchse gehalten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.