Zum Hauptinhalt springen

Der FCB steigt in die Gastronomie ein

Mit einer Mehrheitsbeteiligung an der Berchtold Catering AG will der FC Basel seine finanzielle Basis verbreitern. Das Vorbild kommt unter anderem aus Bern.

Catering-Unternehmer: Gastro-Urgestein Hans Berchtold und FCB-Präsident Bernhard Heusler spannen zusammen. (Bild: Joël Gernet)
Catering-Unternehmer: Gastro-Urgestein Hans Berchtold und FCB-Präsident Bernhard Heusler spannen zusammen. (Bild: Joël Gernet)

Bisher war der FC Basel im St. Jakob-Park nur sportlich gesehen Gastgeber. Das Stadion gehört der Betreiberfirma Basel United und für Speis und Trank war hauptsächlich die Berchtold Catering AG zuständig. Der FCB selber war also Mieter und Gast im eigenen Stadion und verdiente an keiner verkauften Bratwurst etwas – bis jetzt. Wie der Club am Freitag bekannt gab, hat die Holding der FC Basel 1893 AG am 14. August die Aktienmehrheit bei Berchtold erworben. «Das ist strategisch wie wirtschaftlich ein wichtiger Schritt», sagt FCB-Präsident Bernhard Heusler. Dass es bei diesem Deal auch um Geld geht, ist logisch. Heusler: «Der FC Basel ist finanziell abhängig vom Erfolg der Mannschaft – dieses Standbein wollen wir nun stärken, indem wir das Fundament verbreitern.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.