Zum Hauptinhalt springen

«Der Basler» – eine schöne Einbildung

In seiner Replik auf Markus Somm hat Regierungsrat Eymann eine Identität beschworen, die es so nicht gibt.

Basel und die Schweiz. An der Bundesfeier ist der gekrümmte Rhein Ort des Festens. Sieht man den Feiernden an, dass sie Basler sind?
Basel und die Schweiz. An der Bundesfeier ist der gekrümmte Rhein Ort des Festens. Sieht man den Feiernden an, dass sie Basler sind?
Jérôme Depierre

Auf den Mann spielen? «In Basel möchten wir das nicht.» Den Konflikt suchen? «In unserem Kanton ist das nicht anwendbar.» Schärfere Töne zwischen Politikern? «Baslerinnen und Basler wollen das nicht.»

LDP-Regierungsrat Christoph Eymann hat vor zwei Wochen dem BaZ-Chefredaktor Markus Somm widersprochen, weil dieser den bürgerlichen Wahlkampf als zahnlos kritisierte und mehr Kampfgeist forderte. Eymann erklärte, dass in Basel ein anderes Klima herrsche. In Herrliberg mag es gewünscht sein, dass der politische Disput zur Schlammschlacht verkommt. «In Basel möchten wir das nicht.» Er schliesst damit von sich auf alle. Er spricht als Basler für die Basler.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.