Zum Hauptinhalt springen

Das Spiel der SVP geht weiter

Trotz des schlechten Wahlergebnis kann die Basler SVP kann die CVP nun an den Verhandlungstisch zwingen. Denn: Tritt Eduard Rutschmann nochmals an, könnte dies der CVP schaden. Ein Kommentar.

Dominik Plüss

Es gibt selten eine Wahl, in der sich alle Nichtgewählten als Sieger fühlen. Gestern war es so. Der stille Regierungskandidat Lukas Engelberger genoss seinen 41-Prozent-Stimmenanteil – seinen Vorsprung und eine komfortable Pole-Position für den zweiten Wahlgang. Aufgedreht präsentierte sich Aussenseiterin Martina Bernasconi (GLP) mit ihrem Stimmenanteil von knapp über einem Drittel.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.