Zum Hauptinhalt springen

«Das isch z viil Corona-Bier»

Weil es nächstes Jahr zu spät ist – eine Auswahl der besten Schnitzelbängg 2020, von Greta bis Baselbiet.

Greta, Greta und noch einmal Greta. Das Mädchen aus Schweden und die Klimaerwärmung haben nicht nur die Wahlen dominiert, sondern wären auch an der Basler Fasnacht omnipräsent. Wenn sie denn stattfinden dürfte. Weil aber in Zeiten von Corona auf Cortège und Co. verzichtet werden muss, bringen wir die lustigsten und bösesten Bänke einfach in der Zeitung. Denn wer weiss, ob Greta im nächsten Jahr überhaupt noch ein Gesprächsthema ist…

Einer, der wohl nach vielen Jahren und unzähligen Schnitzelbänken keines mehr sein wird, ist der bald zurücktretende Hans-Peter Wessels. Der SP-Regierungsrat hätte aber dieses Jahr zu seiner Verabschiedung noch einmal so richtig sein Fett weggekriegt. Zum Beispiel von den Brunzguttere:

Hoho hoho haha haha hahi haho!Hoho hoho haha haha papi papo!Haha haha hahu hahe haho hahi!Das wäär denn d Abschiidsreed vom Hampe Wessels gsii.

Besonders das Debakel beim Bau des Biozentrums gibt Anlass für Spott gegen Wessels. Bei den Penetrante sucht sich der überforderte Magistrat Hilfe beim Fäärimaa:

Der Wessels mecht bim Fäärimaa e Rootschlaag kauffe.Wie me das macht, wenn d Sache uss em Rueder lauffe.Fimf Meter Pegelstand, maint dää, isch nit pregäär.Wenn dä numme nit im Biozentrum wäär.

Auch die Schnaabelwetzer widmen den dortigen Pleiten, dem Pech und den Pannen einen Bangg:

Sit vyylne Johr wird plaant und baut am Airport in Berlin.No immer stinggts noch Teer und Staub und nit noch Kerosin.Bestimmt goht das no hundert Johr – mir mache jeedi Wett,Ass Basel zletschtammänt no zerscht sy Biozentrum hett.

Bei den Schoofsuuri kommt Wessels sogar zweimal vor. Der Bangg freut sich über den Abgang der «Flasche»:

Im Goggi isch nimmi der halb Liter dinn,Der Bryys isch der glyychi, das macht e kai Sinn.Jetz gits e Gschrei, me echauffiert sich do draa.Der Wessels, die Fläsche, het no nie Inhalt ghaa!

Es isch zwoor lang gange – doch jetz isch me draa,Ass me s «Schwaarzi Loch» s eerscht Mool au föttele kaa.Bim Zaige vo däm Fotti schreit ain – und erblaichtSo guet het der Wessels no nie aine braicht!

Nur der Spitzbueb macht sich ein bisschen Sorgen. Er hat Mitleid mit uns BaZ-Journalisten:

Bii dr BaZ, doo dien si gryyne;Am Moorge, zoobe, zwüschenyyne;Dr Wessels goot, daas drifft se schwäär:Jetzt blybt die ganzi Zytig läär.

Der SP-Mann ist damit auch dieses Jahr der am meisten gewürdigte Politiker. Aber ein anderes Gesicht aus der Basler Regierung ist ihm ganz dicht auf den Fersen – Elisabeth Ackermann. Gleich mehrere Bängg wünschen sich, die grüne Regierungsrätin würde in einem ihrer eigenen Museen unauffindbar verschwinden. So wie offenbar viele Gegenstände im historischen Museum, die einmal verschollen sind, dann plötzlich doch nicht, aber irgendwie dann doch nie auftauchen. So tönt das bei den Gasladärne:

Im historische Museum fääle Sache.Drum sin si schnäll im Lager d Inwentur go mache.Die arme Sieche sueche hüt no wie verbisse,Wärs nur d Frau Ackermann, jä, die wurd kein vermisse.Beim Pierrot wird auch über die Grenze geschaut:D Frau Merkel git sich jetz e Rugg,Politisch schrubbt si langsam zrugg,Si liess es mit em Maa so richtig lo krache,Aber zerscht, well si mit em Dutzis mache.

Der Bangg Schunggebegräbnis knöpft sich nicht einzelne Politiker, sondern gleich die Bürgerlichen als Ganzes vor:

«Herr Doggter, i bi grangg und mach täglig in d Hoose,Han e usgwaggsni Angscht- und no andri Neurose.I bi muetlos, ohni Power,Alli andre find i schlauer…»«Sinn Si», stoppt är mi Gschrey,«In ’re bürgerlige Partey?»

Und die Wanderratte rechnet mit der SVP und ihrem umstrittenen Würmer-Plakat ab:

Do gsesch, wie sich alli ganz vergässeDuur dä saftig Epfel frässe.Das het d SVP jo nit entziggt,En Epfel go ässe, wo me ganz frisch pfliggt.Bi iine kunnt dä nämlig erscht uffe Disch,Wenn er richtig bruun worden isch.

Aber eben, keine Abstimmung, keine Wahl, kein Freitag kommt ohne Greta Thunberg und den Klimawandel aus. Und eben auch keine Fasnacht, ob sie nun stattfindet oder nicht. Die Dootebainli bieten den Umweltthemen gleich doppelt Platz – einmal im Zusammenhang mit Bienchen, einmal mit Menschen:

S het d AfD jetz nei dr Umwältschutz entdeggt.Em Meer goots eeländ, und daas het si seer verschreggt!Fir sii isch glaar, ass d Flichtlingswälle dschuld draa isch:Geen Schluuchboot under, isch dää Blasdigg schlächt fir d Fisch.D Greta waarnt dr Trump: D Wält brennt, äär soll nid liege,Me gsääch im Summer jo scho kuum me Bienli fliege!Si soll nid schwiirig due, maint dää, wäg so baar Imme –Die sinn nid doot, die fliege wäg dr Fluugschaam nimme!

Auch die Dreydaagsfliege mischen beim Thema Umweltschutz mit. Sie nehmen Greta in Schutz und schiessen scharf gegen die Thunberg-Basher:

Dr Rolf, y main jetz dä, wo moolt, vo dr Familie Knie,Stimmt, als wär är gfroggt, ins Greta-Thunberg-Bashing yy.Wie alli andre Klima-Löigner macht au är grad s Lätze:Är steggt dr Kopf in Sand – do blybt halt nur dr Arsch zum schwätze.

Die Dräggspatze befürchten, dass die Sorge ums Klima so weit geht, dass die Kühe schon bald ihre Verdauung besser kontrollieren müssen:

S Klima stresst alli, das isch kai Lappalie,Und fiert bis zum Burn-out – in halb Australie.I ha, sait d Kue, grad ä Furz unterdruggt,Sunscht wird doch wiider die Greta verruggt.

Die Spootschicht Rhygass nimmt sich der Political Correctness an. Was darf man denn überhaupt noch? Und wie soll man seine Zeit denn sonst verbringen?

Iir wüsset jo, syt kurzem schloot me nümme syni Frau.Und schimpfe gegen Usländer verbiete si äim au.Syt neuschtem ischs verbote, üüber Schwulewitzli z lacheMe frogt sich, was am Wuchenänd jetz d Baselbieter mache.

Die Schwoobekäfer zielen mit ihren Pointen ebenfalls in Richtung Baselbiet:

Dr Pauli Buess vo Weislige, dä goot mit syner FrauAns Stedtlifescht in Lieschtel, und är seit zu ihre: «Wau!De Musiger kchä Gage gee, das gränz a s GenialeDas isch jo fascht so schlau, wie wemmer d Stedter liessä zaale.»

Der öffentliche Verkehr ist ebenfalls eine beliebte Zielscheibe – von SBB bis BVB. Die Hopfestopfer fragen sich, ob die Basler Verkehrsbetriebe den Laden noch im Griff haben:

Fritz an Laitstell BVB: Wenn kunnt my Schlitte?Megge, bisch z Weil? I gsee di nit, s Systeem spinnt hytte.In Schöönebuech losch d Lyt halt stoo, dr Räscht gheisch uuse.Denn goosch ins Depot – döört kaasch denn e Rundi pfuuse

Viele ärgern sich aber vor allem über die E-Trottis, die überall auf den Trottoirs und Parkplätzen herumstehen. Auch die Anggewegglimaitli sind genervt:

Wo D aaneluegsch, e Drottinett.I draum sogar no z Nacht im Bett,Si faare mi aa, i kaa mi fascht nimme rette,Und jetz sinn si au no uff der Faasnachtsblaggette!

Auch das Coronavirus, das dafür gesorgt hat, dass die Basler Fasnacht abgesagt wurde, hätte bei einigen Bänggen ganz ohne Ansteckungsgefahr einen Auftritt bekommen. Dr Hansli Bargäld ist jedoch zuversichtlich, dass seine Corona-Beschwerden von kurzer Dauer sind:

I bin e bitz am muudere, und s isch mer zimmli stuurm. Y han e son e Kötzele, was isch das für e Wuurm?Isch das die China-Grippe, won ych dra fascht grepier?Nai, dasch nit s Coronavirus. Das isch z viil Corona-Bier.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch