Zum Hauptinhalt springen

Das Ende der Villa Rosenau

Gestern haben Bagger die umstrittene Villa Rosenau dem Erdboden gleichgemacht. Ein grosses Polizeiaufgebot musste die letzten verbliebenen Bewohner vertreiben.

Abriss unter Bewachung der Polizei: Gegen zwanzig Beamte sicherten am Freitagmorgen das Rosenau-Areal. Zuvor durchsuchten sie das Haus nach Bewohnern.
Abriss unter Bewachung der Polizei: Gegen zwanzig Beamte sicherten am Freitagmorgen das Rosenau-Areal. Zuvor durchsuchten sie das Haus nach Bewohnern.
Martin Regenass
Wohlauf: Zwei Rosenau-Bewohner mussten das besetzte Haus verlassen. Beim Brand am Sonntagmorgen, 3. Februar, kamen zum Glück keine Personen zu ernsthaftem Schaden.
Wohlauf: Zwei Rosenau-Bewohner mussten das besetzte Haus verlassen. Beim Brand am Sonntagmorgen, 3. Februar, kamen zum Glück keine Personen zu ernsthaftem Schaden.
Martin Regenass
Martin Regenass
1 / 16

«Wir sind wohlauf.» Diese Aussage haben die letzten Bewohner der Villa Rosenau auf einem Leintuch an die Aussenwand gehängt. Aber ihr Erwachen um fünf Uhr gestern Freitag war ein böses: Vor dem Haus, das am letzten Sonntag brannte und laut der Gebäudeversicherung Basel-Stadt einen Totalschaden erlitt, fuhren Bagger vor, um mit dem angekündigten Abriss zu beginnen. Gegen 20 Polizisten forderten die Bewohner auf, das einsturzgefährdete Haus an der Neudorfstrasse zu verlassen. Sie waren unter anderem mit Schilden und Mehrzweckwerfern ausgerüstet. «Wir wussten nicht, was uns erwartet, deshalb haben wir die Polizei um Hilfe gebeten», sagt Marc Keller, Mediensprecher des Bau- und Verkehrsdepartements.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.