Zum Hauptinhalt springen

«Das alles entspricht nicht der Wahrheit»

Regierungsrat Christoph Eymann (LDP) nimmt Stellung zu den Vorwürfen. Er spricht von einer Verleumdungskampagne, über deren Gründe er nur spekulieren könne.

Christoph Eymann kann über die Gründe der von ihm vermuteten Verleumdungskampagne nur spekulieren.
Christoph Eymann kann über die Gründe der von ihm vermuteten Verleumdungskampagne nur spekulieren.
Roland Schmid

Erziehungsdirektor Christoph Eymann durchlebt keine einfache Zeit, seit publik wurde, dass ein ausserordentlicher Staatsanwalt sich für die Vorwürfe gegen ihn interessiert. D. M., ein ehemaliger Geschäftspartner der Cosco-Hauptfigur Raffaele Klages, beschuldigt Eymann, Schweigegeld in der Höhe von 150 000 Franken bezahlt zu haben, damit Verwicklungen seiner damaligen Ehefrau Felicitas in einen Ver­un-treuungsfall nicht veröffentlicht werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.