Zum Hauptinhalt springen

Cyber-Stalker hat jahrelang Opfer diffamiert

Die Staatsanwaltschaft Basel-Stadt fordert 30 Monate Haft für einen ehemaligen Primarlehrer. Der 54-Jährige hat per Mail und Blog Politiger, Staatsanwälte und Journalisten diffamiert.

Täter am Bildschirm: Cyber-Stalking ist verletzend und soll empfindlich bestraft werden.
Täter am Bildschirm: Cyber-Stalking ist verletzend und soll empfindlich bestraft werden.
Keystone

Es kommt selten vor, dass ein Beschuldigter den Gerichtspräsidenten anschreit und der Staatsanwältin an den Kopf wirft, sie begehe eine «satanische Verdrehung» der Tatsachen. Der 54-jährige P.G., der seit gestern vor dem Strafgericht Basel-Stadt unter dem Vorsitz von Lucius Hagemann (CVP) steht, wurde vor Gericht mehrfach ausfällig. Der Mann muss sich wegen mehrfacher Verleumdung, Pornographie, Rassendiskriminierung, mehrfacher falscher Anschuldigung sowie Irreführung der Rechtspflege verantworten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.