Zum Hauptinhalt springen

Corona-Massnahmen: Die Gefahr, dass es zu häuslicher Gewalt kommt, steigt

Fachleute gehen davon aus, dass es aufgrund von Verunsicherung, Isolation und Druck auch in Basel zu mehr Konflikten in Familien kommen wird.

Plötzlich sind Familien Tag für Tag eng beisammen. Das kann Eltern überfordern. Foto: Monkey Business 2/Shotshop.com
Plötzlich sind Familien Tag für Tag eng beisammen. Das kann Eltern überfordern. Foto: Monkey Business 2/Shotshop.com

In China hat das Coronavirus zu einem drastischen Anstieg der häuslichen Gewalt geführt. So sollen sich während der Quarantäne dreimal mehr betroffene Frauen gemeldet haben als üblich. Nun, da sich die ganze Schweiz im Lockdown befindet, befürchten Fachleute, dass es auch in Basel zu mehr häuslicher Gewalt kommen wird. «Die jetzige Situation löst bei vielen Verunsicherung aus. Das führt zu Stress und Überforderung. Es gibt Menschen, die auf Überforderung mit Gewalt reagieren», sagt Miko Iso, Leiterin der Fachstelle Häusliche Gewalt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.