«Campus des Bildes» verzögert sich

Der Umzug der Hochschule für Gestaltung und Kunst (HGK) der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) auf das Dreispitz-Areal verzögert sich um zwei Jahre.

Modell der geplanten Hochschule für Kunst und Gestaltung auf dem Dreispitz-Areal.

Modell der geplanten Hochschule für Kunst und Gestaltung auf dem Dreispitz-Areal.

(Bild: Morger & Dettli Architekten)

Das 120 Millionen Franken teure Projekt wird aus inhaltlichen und wirtschaftlichen Gründen überarbeitet. Statt wie geplant 2013 wird der «Campus des Bildes» auf Boden der Gemeinde Münchenstein BL erst 2015 bezugsbereit sein, wie das Bau- und Verkehrsdepartement Basel-Stadt am Freitag mitteilte. Bis dann bleibt die HGK damit auf sechs Standorte in Basel und Aarau verteilt.

Den Beschluss, das Umbauprojekt für das ehemaligen Zollfreilager und den über 40 Meter hohen Neubau noch einmal unter die Lupe zu nehmen, haben die Basler Regierung und die FHNW im Einvernehmen mit den künftigen Nutzern gefällt, wie aus der Mitteilung hervorgeht. Offensichtlich bestand die Gefahr, dass die Kosten aus dem Ruder gelaufen wären.

Hohe Wahrscheinlichkeit für Kostenüberschreitung

Durch die Überarbeitung soll nun garantiert werden, dass der vom Basler Grossen Rat im April 2009 bewilligt 120-Millionen-Kredit für den Campus eingehalten werden kann. Nach Auskunft von Florian Marti vom Hochbau- und Planungsamt war die Wahrscheinlichkeit für eine Kostenüberschreitung von bis zu 10 Prozent zu hoch.

Im Zuge der Überarbeitung soll das Campusprojekt laut Marti auch bezüglich Gebäudetechnik, Statik und Erdbebensicherheit verbessert werden. Zudem soll das Raumprogramm flexibler gestaltet werden, damit sich die auf 1000 Studierende und Dozenten ausgerichteten Räumlichkeiten dereinst nötigenfalls besser vermieten lassen.

Basel-Stadt ist innerhalb der vier FHNW-Kantone unter anderem für Gestaltung und Kunst zuständig. Der Stadtkanton muss deshalb gemäss dem Staatsvertrag der Kantone Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt und Solothurn die Räumlichkeiten für die HGK zur Verfügung stellen. Die FHNW mietet diese zu einem marktgerechten Zins.

amu/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt