Zum Hauptinhalt springen

Bus-Chauffeur bei Laser-Attacke verletzt

Am Freitag wurde ein BVB-Chauffeur beim Rütimeyerplatz Opfer einer Laserattacke. Der Mann erlitt eine Augenverletzung und musste ins Augenspital eingewiesen werden.

Die bisherigen Ermittlungen des Kriminalkommissariates ergaben, dass der Chauffeur der Buslinie 34 mit seinem vollbesetzten Fahrzeug vom Rütimeyerplatz in Richtung Bundesplatz fuhr. Nach der Wegfahrt von der Haltestelle zielte eine unbekannte Täterschaft vom Bundesplatz her, vermutlich mit einem Laserpointer, auf die Augen des Chauffeurs und blendete ihn mit zwei grünen Laserstrahlen. Es gelang dem Chauffeur noch bis zur Haltestelle Schützenhaus zu fahren und das Fahrzeug zu stoppen. Bis zum Eintreffen der Sanität wurde der Chauffeur von Fahrgästen betreut. Eine sofortige Fahndung nach der Täterschaft blieb erfolglos.

Offensichtlich haben mehrere Buspassagiere festgestellt, dass die Laserstrahlen auf den Bus gerichtet waren. Die Polizei bittet um Hinweise. Durch eine Laserattacken kann eine zeitweilige Blindheit ausgelöst werden, zudem können schwere Augenverletzungen entstehen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch