Zum Hauptinhalt springen

Bürgerspital soll CMS-Alterssiedlungen betreiben

Die sechs Alterssiedlungen der Christoph Merian Stiftung sollen künftig vom Basler Bürgerspital betrieben und vermietet werden.

Die Christoph Merian Stiftung vermietet insgesamt 261 Alterswohnungen in sechs Siedlungen in Basel sowie in der Gemeinde Riehen.
Die Christoph Merian Stiftung vermietet insgesamt 261 Alterswohnungen in sechs Siedlungen in Basel sowie in der Gemeinde Riehen.
Kathrin Schulthess

Die Christoph Merian Stiftung (CMS) und das Basler Bürgerspital möchten eine Kooperation eingehen. Die demographischen und sozialen Veränderungen sind für beide Institutionen eine grosse Herausforderung, wie es in einer Mitteilung der CMS vom Dienstag heisst. Durch die Zusammenarbeit sollen die Alterssiedlungen der CMS von den Pflege-Kompetenzen sowie weiteren Dienstleistungen des Bürgerspitals wie etwa im Bereich Gastronomie und Hauswirtschaft profitieren.

Übergang per Anfang 2019

Vorgesehen ist der Übergang von Betrieb und Vermietung an das Bürgerspital per Anfang 2019, wie CMS-Direktor Beat von Wartburg auf Anfrage sagte. Die Stiftungskommission der CMS sowie der Bürgerrat müssen der Zusammenarbeit zuvor noch zustimmen. Die Liegenschaften sollen im Besitz der CMS blieben.

Ein Abbau von Arbeitsplätzen durch die Kooperation ist gemäss von Wartburg nicht vorgesehen. Die in den Alterssiedlungen angestellten Personen sollen mehrheitlich vom Basler Bürgerspital weiterbeschäftigt werden. Unklar sei, ob gewisse Funktionen wie etwa die Hauswartungen bei der CMS bleiben.

«Zukunftsweisendes Wohnmodell für ältere Menschen»

Die Christoph Merian Stiftung vermietet insgesamt 261 Alterswohnungen in sechs Siedlungen in Basel sowie in der Gemeinde Riehen. Das Bürgerspital betreut und pflegt betagte Menschen in fünf Alterszentren sowie in einer Tagesbetreuung.

CMS und Bürgerspital wollen gemeinsam ein «zukunftsweisendes Wohn- und Betreuungsmodell für ältere Menschen» und gegebenenfalls für weitere Zielgruppen erarbeiten, wie es weiter heisst. In einem zweiten Schritt wäre gemäss von Wartburg beispielsweise ein ambulantes Betreuungsangebot für ältere Personen in den von der CMS ausserhalb der Alterssiedlungen vermieteten Wohnungen denkbar.

SDA/dou

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch