Zum Hauptinhalt springen

Besucherrekord trotz kühlem Wetter

Mit 3'100 Teilnehmern durften die Organisatoren der Basler Sportnacht am Samstag mehr Besucher begrüssen als in den vorangegangenen drei Jahren – trotz kühlen Temperaturen und wechselhafter Witterung

jg
Attraktion auf dem Barfi: Die 40 Meter lange Bobbahn zählte zu den Höhepunkten der Sportnacht.
Attraktion auf dem Barfi: Die 40 Meter lange Bobbahn zählte zu den Höhepunkten der Sportnacht.
Uwe Zinke/Sportnacht

Am Samstagabend trafen sich Sportbegeisterte aus der Region zum vierten Mal in der Innenstadt zur Basler Sportnacht. Der Aufbau der vierten Sportnacht Basel war jedoch hektisch; die wechselhafte Witterung mit immer wieder niedergehenden Regengüssen am frühen Samstagnachmittag machte den Organisatoren zu schaffen.

Sie hatten bereits am Freitag entschlossen, das Kinderangebot auf dem Kasernenareal im Freien stattfinden zu lassen. Kurz vor dem Start des Kinderangebots um 16 Uhr regnete es aber immer noch ziemlich stark. Als die Wolkendecke wenig später doch noch aufriss, sei die Erleichterung dementsprechend gross gewesen, wie es in einer Medienmitteilung der Organisatoren heisst.

Keine gravierenden Verletzungen

Trotz kurzen Nieselregens zwischendurch blieb die Sportnacht dann trocken, allerdings bei eher kühlen Temperaturen. Die Teilnehmenden liessen sich aber vom Wetter ebenso wenig beeindrucken wie die Anbieter der verschiedenen Sportarten. Einzig Pilates, Capoeira und Kanu – Letzteres wegen Hochwasser – mussten abgesagt werden.

Dass man trotz der wechselhaften Witterung mit 3'100 Teilnehmern nochmals mehr Besucher als bisher – im vergangenen Jahr wurden 3'000 Sportbegeisterte gezählt – habe begrüssen können, zeige, dass sich die Basler Sportnacht nun definitiv etabliert habe, finden die Organisatoren. Froh ist man bei den Verantwortlichen von «premium sports» aber auch darüber, dass auch dieses Jahr gravierende medizinische Zwischenfälle vermieden werden konnten. Die fünfte Sportnacht Baselsoll am 27. August 2011 statt finden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch