Zum Hauptinhalt springen

Behörden behindern Effizienz von Solaranlage

Die Panels auf der Wohngemeinschaft Lange Erlen produzieren weniger Strom als möglich, weil sie ineffizient ausgerichtet werden müssen und Bäume Schatten werfen.

Ineffizient: Der Schattenwurf der Bäume behindert die Stromgewinnung.
Ineffizient: Der Schattenwurf der Bäume behindert die Stromgewinnung.
Archiv BaZ

Basel-Stadt preist sich gerne als Vorreiterkanton in Sachen erneuerbare Energien. Das manifestiert sich unter anderem in einem strengen Energie­gesetz und null Atomstrom im Basler Strommix. Wer eine neue Heizung baut, muss diese von Gesetzes wegen zu 50 Prozent mit erneuerbaren Energien betreiben und wird eventuell dazu verpflichtet, auf dem Dach eine Solaranlage zu platzieren. Für eine Anlage zur Gewinnung von Strom hat sich auch die Wohngenossenschaft Lange Erlen in den vier Reiheneinfamilienhäusern Schorenmatten 30 bis 97 entschieden. «Damit wollten wir unseren Beitrag zu den erneuerbaren Energien leisten und durch die Einspeisevergütung auch Geld verdienen», sagt Bewohner Rolf Keller, der sich um die Anlage kümmert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.