Zum Hauptinhalt springen

Beatriz Greuter will in die Basler Regierung

Die langjährige SP-Grossrätin bringt sich für die Nachfolge von Hans-Peter Wessels oder Christoph Bruschin ins Spiel.

Will in die Basler Regierung: Beatriz Greuter. Foto: Dominik Plüss
Will in die Basler Regierung: Beatriz Greuter. Foto: Dominik Plüss

Nun sind es bereits vier Kandidaten, die für die beiden vakanten SP-Regierungsratsitze in Basel-Stadt im Gespräch sind: Neben Kerstin Wenk, Beat Jans und Kaspar Sutter wirft auch Beatriz Greuter ihren Hut in den Ring. Dies berichten «Onlinereports» und die «Basellandschaftliche Zeitung» am Montag.

Greuter hat erst vor zwei Monaten ihren Rücktritt aus dem Grossen Rat bekannt gegeben – wegen der zusätzlichen beruflichen Belastung, wie sie damals sagte. Die 49-Jährige ist Direktorin der Hirslanden Klinik in Münchenstein. Im Grossen Rat hatte sie für die Sozialdemokraten seit 2010 politisiert. Zwischenzeitlich war sie sogar Fraktionspräsidentin.

Basta! will Teilzeit-Regierungsräte

Nach den Rücktrittsankündigungen von Baudirektor Hans-Peter Wessels und Wirtschaftsdirektor Christoph Brutschin haben sich somit bereits vier SP-Kandidatinnen und Kandidaten in Stellung gebracht. Ob weitere hinzukommen, ist noch unklar. Interesse am Sitz in der Regierung wird auch Grossrätin Sarah Wyss nachgesagt. Noch aber hält sie sich diesbezüglich bedeckt. Gegenüber «Onlinereports» sprach sie davon, sich diesen Entscheid «gut überlegen» zu wollen.

Gleich mit zwei Personen will vielleicht die Basta! zu den Regierungswahlen antreten. Diese Idee brachte die Partei gegenüber der «Basellandschaftliche Zeitung» ins Gespräch. Allerdings will die Basta! damit nicht zwei Sitze angreifen. Vielmehr sollen sich zwei Personen einen Regierungssitz teilen. Ob dies rechtlich überhaupt möglich wäre, ist derzeit allerdings alles andere als klar. Zumindest die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit wäre der Partei mit einer solchen Job-Sharing-Kandidatur gewiss. Ein Entscheid diesbezüglich soll Ende Monat fallen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch