Zum Hauptinhalt springen

Baupolitiker schockiert über CMS-Rückzug

Die gemeinsame Entwicklung des Dreispitz-Areals soll weitergehen – SVP-Grossrat und Architekt Roland Lindner will Infrastrukturkosten verteilen.

Wer übernimmt die Gesamtplanung? Das Dreispitz-Projekt steht vor einer ungewissen Zukunft.
Wer übernimmt die Gesamtplanung? Das Dreispitz-Projekt steht vor einer ungewissen Zukunft.
Joël Gernet

«Unverständlich! Das kann ich schlicht nicht nachvollziehen», sagt Grossrat und Baukommissionsmitglied Thomas Grossenbacher (Grünes Bündnis) zum Umstand, dass die Christoph Merian Stiftung (CMS) die Gesamt­planung auf dem 50 Hektar grossen Dreispitz-Areal aufgibt. Grund: Die erschwerten Baubedingungen und die Last der Infrastrukturkosten sind für die Stiftung nicht mehr tragbar. So muss sie beispielsweise für Sicherheit, Strassenunterhalt oder Abfallentsorgung auf dem Gelände allein aufkommen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.