Zum Hauptinhalt springen

Baufirmen wollen Messe einklagen

Streit um nicht beglichene Handwerkerrechnungen. Der Totalunternehmer weigert sich, 2,7 Millionen Franken zu bezahlen.

Unternehmen warten noch auf Geld: Vier Monate nach Ende der Bauarbeiten am Messezentrum sind nicht alle Rechnungen bezahlt.
Unternehmen warten noch auf Geld: Vier Monate nach Ende der Bauarbeiten am Messezentrum sind nicht alle Rechnungen bezahlt.
Nicole Pont

Am 25. April öffnet die Baselworld, die Weltmesse für Uhren und Schmuck, ihre Pforten – im pünktlich fertiggestellten Messezentrum. In Rekordzeit wurde das Bauwerk aus dem Boden gestampft. Entsprechend stolz ist die MCH Group auf ihr Prestigeprojekt.

Hinter den Kulissen allerdings sorgt der Messebau erneut für grossen Ärger. Obwohl die letzten Bauarbeiten schon Wochen zurückliegen, warten mehrere Baufirmennoch immer auf die Bezahlung ihrer Arbeit. Das hat jetzt unschöne Konsequenzen: Sechs Unternehmen drohen damit, die Messe Schweiz vor Zivilgericht einzuklagen. Ihre Forderungen haben sie bereits als Bauhandwerkerpfand ins Grundbuch eintragen lassen. Insgesamt geht es um eine Summe von 2,7 Millionen Franken. Noch bemühen sich die Beteiligten um eine aussergerichtliche Lösung. «Die Signale stehen schlecht, dass alle offenen Forderungen beglichen werden. Bis jetzt kam es zu keiner Einigung», sagt der Aargauer Rechtsanwalt Werner Schib, der zwei betroffene Firmen in der Angelegenheit vertritt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.