Zum Hauptinhalt springen

Basler Staatsrechnung mit unerwartet hohem Überschuss

In der Staatsrechnung vom Kanton Basel-Stadt resultierte ein Überschuss von 85 Millionen Franken. Budgetiert war eigentlich nur ein Plus von knapp 7 Millionen.

Die Rechnung 2013 des Kantons Basel-Stadt schliesst um 78.5 Millionen besser ab als budgetiert.
Die Rechnung 2013 des Kantons Basel-Stadt schliesst um 78.5 Millionen besser ab als budgetiert.
Keystone

Die Rechnung 2013 des Kantons Basel-Stadt fällt deutlich besser aus als erwartet: Bei einem budgetierten Plus von 6,8 Millionen Franken resultierte ein Überschuss von 85,4 Millionen Franken, wie die Regierung am Mittwoch mitteilte. Damit schreibt der Stadtkanton zum neunten Mal in Folge schwarze Zahlen.

Zurückgeführt wird das unerwartet gute Ergebnis in erster Linie auf Sonderfaktoren. So konnten Rückstellungen für die Sanierung der Pensionskasse im Umfang von rund 40 Millionen Franken aufgelöst werden.

Nettoschulden reduziert

Zudem fielen dank Grossprojekten die Einnahmen des Mehrwertabgabefonds um 20 Millionen Franken höher aus als geplant. Auf der andern Seite war der Steuerertrag weniger hoch als budgetiert, wie aus einer Mitteilung hervorgeht.

Besser als erwartet fiel mit einem Plus von 16,6 Millionen Franken auch der Finanzierungssaldo aus. Budgetiert war ein negativer Saldo von 178,7 Millionen Franken. Der Kanton Basel-Stadt konnte vergangenes Jahr nicht nur seine Investitionen aus eigenen Mitteln finanzieren, sondern auch seine Nettoschulden auf nunmehr 2,034 Milliarden Franken reduzieren.

SDA/gst

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch