Basler Regierung stellt Stadtteilrichtplan für Gundeli-Quartier vor

Die Regierung will das Wachstum des Gundeli in Richtung Osten unter anderem für neue Grün- und Freiräume nutzen.

Der Stadtteilrichtplan für das Basler Gundeldingerquartier soll die Lebensqualität steigern.

Der Stadtteilrichtplan für das Basler Gundeldingerquartier soll die Lebensqualität steigern.

(Bild: Roland Schmid)

Der Stadtteilrichtplan für das Basler Gundeldingerquartier geht am 20. Februar in die öffentliche Vernehmlassung. Im Hinblick auf bevorstehende Grossprojekte soll dieser Plan Entwicklungschancen nutzen und die Lebensqualität steigern.

Grosse Veränderungen im Osten und Norden des Gundeli bringen laut Regierung unter anderem Bauprojekte an der Dreispitz-Nordspitze, am Walkeweg sowie das geplante Nauentor als Ersatz für den Bahnhofs-Post-Klotz über den Geleisen. Ferner seien neue Fussgänger- und Velobrücken im Osten und Westen des Quartiers geplant.

Planungshorizont von 15 bis 20 Jahren

Die Regierung will das absehbare Wachstum des Gundeli in Richtung Osten nutzen für neue Grün- und Freiräume sowie für bessere Verbindungen in die Innerstadt und Nachbarquartiere, wie sie am Dienstag mitteilte. Der Stadtteilrichtplan richtet sich primär an Behörden und hat einen Planungshorizont von 15 bis 20 Jahren.

Entstanden ist der Vernehmlassungsentwurf des Plans laut Regierung «unter engem Einbezug des Quartiers», mit Delegierten von Quartierorganisationen und mehreren öffentlichen Anlässen. Bis am 26. April kann man den Plan einsehen und Stellungnahmen abgeben.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt