Marktplatz ist fertig renoviert – fast

Nach Verzögerungen und gestiegenen Kosten: Basels Regierungspräsidentin konnte am Donnerstag den vorerst letzten Stein setzen. Zehn Meter wollen noch gepflastert werden.

Elisabeth Ackermann schloss am Donnerstag zusammen mit Projektleitern und Mitarbeitern die letzte Lücke auf dem Marktplatz.

Elisabeth Ackermann schloss am Donnerstag zusammen mit Projektleitern und Mitarbeitern die letzte Lücke auf dem Marktplatz.

(Bild: zvg)

Mit einer symbolischen Schlusssteinlegung in Anwesenheit von Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann wurden am Donnerstag die Sanierungsarbeiten auf dem Marktplatz abgeschlossen. Das Tiefbauamt hat den Platz vor dem Basler Rathaus in den vergangenen sieben Monaten neu gepflästert. Die Marktstände des Stadtmarktes und des Schlemmer-Marktes profitierten nunmehr von einer ausgeebneten Oberfläche und besseren Stromanschlüssen, teilen das Bau- und Verkehrsdepartement Basel-Stadt per Communiqué mit.

Von Januar bis März 2019 hatten die IWB auf der Seite des Rathauses die Wasserleitungen saniert und neue Stromanschlüsse erstellt. Ab April 2019 erneuerte das Tiefbauamt die Pflästerung, wobei mit besonderer Sorgfalt auf die Erhaltung der drei kreisrunden Rosettenmuster geachtet wurde. Die Sanierung war aufwendiger als angenommen. Das Tiefbauamt musste die Sandschicht unter der Pflästerung durch ein geeigneteres Fundament ersetzen. Zahlreiche beschädigte Pflastersteine wurden ausgetauscht.

Kosten um 200'000 Franken gestiegen

Die Kosten für die Sanierung wurden ursprünglich auf rund 300'000 Franken veranschlagt. Dann aber tauchten die erwähnten Probleme auf, was mit zusätzlichen 200'000 Franken zu Buche schlug, wie die BaZ berichtete.

Etwa drei Monate später als geplant ist man nun doch noch fertig geworden. Die Sanierung unter dem Motto «Der Marktplatz macht sich frisch» verbessere den Gehkomfort auf dem Platz, heisst es im Communiqué. Unebenheiten, die Stolperfallen bargen und bei Regen Wasserlachen bildeten, seien behoben worden.

Die Bauarbeiten wurden in mehrere Etappen eingeteilt. So sei es möglich gewesen, den Stadtmarkt – den grössten Frischwarenmarkt von Basel – sowie den Schlemmer-Markt auch während der Sanierungsarbeiten zu den gewohnten Marktzeiten und mit der gleichen Anzahl Marktteilnehmerinnen und -teilnehmer durchzuführen. Das heisst mit 34 Stände bei Vollbesetzung.

Zehn Meter fehlen noch

Wenn es die Witterung erlaubt, erhält der nun einfacher zugängliche Veloabstellplatz auf der Seite Eisengasse/Marktgasse bis Ende November den letzten Strassenbelag. Nach dem Stadtlauf am 30. November wird der Platz zudem mit neuen Veloständern ausgestattet. Die letzten zehn Meter der Marktplatzpflästerung wird das Tiefbauamt im Rahmen der Mitte 2020 beginnenden Erneuerung der Freien Strasse fertigstellen. Unter diesem Abschnitt liegt eine IWB-Elektrostation, die von den Bauarbeiten in der Freien Strasse tangiert wird. Der Abschnitt bleibt bis dahin vorübergehend asphaltiert.

Regierungspräsidentin Ackermann und die Projektleiter dankten bei der Schlusssteinlegung den Handwerkern und Bauarbeitern. Einen Dank richteten sie zudem an die Marktteilnehmer «für ihre grosse Flexibilität und ihr Verständnis für die Verschiebungen und Lärmemissionen, die sie während den Sanierungsarbeiten in Kauf nehmen mussten».

bor

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt