Zum Hauptinhalt springen

Basler kämpfen gegen die Vogel-Mafia in Zypern

Die Aktivisten werden bei ihren Einsätzen mit Steinen beworfen, ihre Autos werden gerammt oder die Scheiben eingeschlagen.

Die Zyprioten könnten dem illegalen Fang von Zugvögeln problemlos ein Ende setzen, indem sie sie schlicht nicht mehr essen.
Die Zyprioten könnten dem illegalen Fang von Zugvögeln problemlos ein Ende setzen, indem sie sie schlicht nicht mehr essen.
zvg
Doch an der traditionellen Delikatesse hängt viel Prestige. Die Mönchsgrasmücke etwa wird auch Kaviar Zyperns genannt.
Doch an der traditionellen Delikatesse hängt viel Prestige. Die Mönchsgrasmücke etwa wird auch Kaviar Zyperns genannt.
zvg
Die Vögel werden nachts aus den Fallen befreit wie diese Schleiereule zum Beispiel.
Die Vögel werden nachts aus den Fallen befreit wie diese Schleiereule zum Beispiel.
zvg
1 / 4

Man greift nach ihrem Kopf und isst sie von hinten her auf. Bevor sie auf dem Teller landen, werden sie mit Leimruten oder Netzen gefangen. Jenes Vogelleben, das nicht durch einen Hitzeschlag oder eine Panikattacke erlischt, endet mit einem Schnitt durch die Kehle oder einem Stich durchs Hirn mittels Zahnstocher. Noch immer sind die Wilderer auf Zypern heiss auf unsere Zugvögel und das mit ihrem Fang verbundene Millionengeschäft. Gegen diese illegalen Machenschaften stellt sich die Stiftung Pro Artenvielfalt mit ihren Büroräumlichkeiten an der Basler Malzgasse.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.