Zum Hauptinhalt springen

Basler Asylschiff sorgt für Ärger

Die Basler Behörden haben ein Kreuzfahrtsschiff gemietet, um Asylbewerber zu beherbergen. Die zukünftigen Nachbarn im St.-Johann-Quartier schliessen eine Einsprache nicht aus.

Hier soll das Boot vor Anker gehen.
Hier soll das Boot vor Anker gehen.
Silvana Guanziroli
Die Nachbarn Oliver Keller und...
Die Nachbarn Oliver Keller und...
Silvana Guanziroli
... Menashe Ozeri sind nicht begeistert, dass das Asylschiff in ihrer Nähe anlegt.
... Menashe Ozeri sind nicht begeistert, dass das Asylschiff in ihrer Nähe anlegt.
Silvana Guanziroli
1 / 3

Es hat 71 Kabinen, 144 Betten, eine Sauna, ein Solarium und ein Jacuzzi an Bord. So präsentiert sich das Rheinkreuzfahrtschiff Hispania. Das Schiff, das unter deutscher Flagge fährt, erhitzt aber nicht wegen seiner Innenausstattung die Gemüter im St.-Johann-Quartier. Die «Hispania» soll ab Mitte August bei der Dreirosenbrücke, Seite Grossbasel, vor Anker gehen (BaZ vom Samstag). Als schwimmende Unterkunft für Asylsuchende. «90 Personen finden auf dem Schiff Platz. Wir werden wohl alle Zimmer belegen», sagt Nicole Wagner, Leiterin der Basler Sozialhilfe. Ihr ist die Koordinationsstelle für das Asylwesen unterstellt. «Die Kabinen eignen sich für Einzelpersonen oder Paare. Für Familien sind sie jedoch weniger geeignet», sagt Wagner.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.