Zum Hauptinhalt springen

Basel droht eine Fasnacht ohne Räppli

Das diesjährige «Kindercharivari» stimmt mit ihrer Geschichte nicht nur auf die Fasnacht ein, sondern zeigt auch auf, was wäre, wenn es keine Räppli gäbe am Cortège?

Die Räppliproduktion eilt, und dann geht die Maschine kaputt. Was ist zu tun?
Die Räppliproduktion eilt, und dann geht die Maschine kaputt. Was ist zu tun?
Florian Bärtschiger

Das hat just vor der Fasnacht gerade noch gefehlt! Die grosse Räppliproduktionsmaschine in Näfels steht still. Basel, das während den Drey scheenschte Däg rund 80 Tonnen Räppli verbraucht, droht eine Fasnacht ohne Räppli.

Da muss der Neffe des Räppliproduzenten, der im Kleinbasel wohnt, einspringen. Er hat eine alte Räpplimaschine, doch diese steht dummerweise in einer «Nicht-Fasnächtler-Zone». Die Regierung hat neuerdings solche Gebiete ausgeschieden, weil nicht alle vom Fasnachtstreiben gestört werden wollen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.