Zum Hauptinhalt springen

Anti-Aging-Tipps der FCB-Stars

Das Beauty-Centers «inthewhiteroom» feierte am Donnerstag seine Eröffnung. Wo Kosmetik angeboten wird, scheinen Fussballer nicht weit weg zu sein. Die Klatschkolumne.

Ab und zu zur Kosmetik: Ex-FCB-Star Mario Cantaluppi und FCB-Goalie Yann Sommer.
Ab und zu zur Kosmetik: Ex-FCB-Star Mario Cantaluppi und FCB-Goalie Yann Sommer.
Dominik Plüss
Frauenschwarm: Patrizia Schlatter Müller. «inthewihteroom»-Besitzerin, mit FCB-Trainer Murat Yakin.
Frauenschwarm: Patrizia Schlatter Müller. «inthewihteroom»-Besitzerin, mit FCB-Trainer Murat Yakin.
Dominik Plüss
Schönheiten des Abends: Liza Andrea Kuster, Miss Earth 2010, mit der Solothurner Moderatorin Zoe Torinesi.
Schönheiten des Abends: Liza Andrea Kuster, Miss Earth 2010, mit der Solothurner Moderatorin Zoe Torinesi.
Dominik Plüss
1 / 6

Vergangenen Donnerstag öffnete das Beauty-Center «inthewhiteroom» seine Tore und Basels Schickeria tanzte in Scharen an. Die Dichte an schönen Frauen war gewaltig, und wo es hübsche Damen hat, sind bekanntlich auch Fussballer nicht weit. «Wir verbinden Medizin und Kosmetik», erklärten Patrizia Schlatter Müller und Marc Winiger ihre Geschäftsidee. «Wir bieten eine einzigartige Kühlsauna an, da verbrennt man 1000 Kalorien in drei Minuten.» Wenn man da also hin und wieder reinhockt, darf man getrost 25 Big Macs am Tag verdrücken.

Oder aber man legt sich morgens in die Kühltruhe und steigt abends mit Heidi- Klum-Figur wieder raus. Genial. Das Teil wohl nicht in Anspruch nehmen müssen die Schönheiten des Abends, Liza Andrea Kuster, Miss Earth 2010, die Models Zoe Torinesi, Michelle Dankner Müller und Susanne Hueber. Der Zürcher Netzwerker Marc Huerlimann ist fürs Marketing zuständig und brachte es fertig, gleich mehrere FCBler anzu­locken. Die Sportler trifft man selten an Events, deshalb ist das doch eine kleine Leistung.

Yann Sommer und seine Nivea Creme

«Ich habe super Beziehungen und viele gute Freunde wie Muri oder Roger Federer», so Huerlimann. Profi-Namedropper ist er auch. Auch für die weiblichen Gäste gabs was fürs Auge: Stefan ­Tobler, Ex-Mister-Schweiz, FCB-Goalie Yann Sommer und Mario Cantaluppi, neuer Co-Trainer bei Servette Genf, sorgten für Dressman-Glamour. Gehen sie zur Kosmetikerin? «Ab und zu», erklärte Sommer. «Früher wegen der Pickel, heute mag ich Gesichtsmassagen.» Anti-Aging-Waffe? «Nivea Creme.» (Er ist Werbebotschafter) Cantaluppi: «Sport ist das beste Anti-Aging-Mittel.» Dem stimmten die SRF-Radiomoderatorinnen Sandra Schiess und Caroline Lüchinger zu.

Sport klingt toll, aber damit hält man keine Krähenfüsse auf. «Ich benütze eine Creme von Avène», so Schiess. Lüchinger schwört auf Nivea. Und: «Kinder halten jung.» Diese Sorgen plagen FCB-Mittelfeldspieler Fabian Frei (noch) nicht. Mit welcher hübschen Dame möchte er aufs Bild? «Wow! Ich darf aussuchen?», grinste er. Ja, aber nur wenn die ­Freundin nicht eifersüchtig wird. «Ich hab keine.» Na, dann. Er wählte Sarah Recher aus. Bussi hier und da gabs bei Boutique-Besitzerin Vanessa Del Moral und Visual Designer Andi Mesmer mit Mama Annina und Gerlinde Gschwind. Zu Mascarpone-­Risotto und pochierten Wachteleiern unterhielten sich Couturier Raphael Blechschmidt, Banker Michael Bächle, «Gloss»-Chefredaktorin Dora Borostyan und Textilhändler Thomas Gebhardt. Dann führte Moderator Peter Wick, CEO von MeteoNews, Interviews mit den Salon-Besitzern, von Ex-Miss-Earth Kuster wollte er wissen, was sie an sich verschönern wolle: «Nichts.» Die FCB-Spieler Sommer und Frei auf seine Frage, was sie an sich operieren würden: «Nichts.» (Was sollten sie darauf schon sagen?) Unterhaltungswert: null.

Übrigens: Star des Abends war Damenmagnet Murat Yakin, auch bekannt als FCB-Trainer. Er zog die Ladys an wie der Nektar die Bienen. In seiner Nähe änderte sich plötzlich ihre Körpersprache, sie warfen verführerisch das Haar zurück, schenkten ihm ihr schönstes Lächeln. Wie gefällt er sich als Frauenschwarm? «Was, ich?», lachte er. «Yann hat aber Vorsprung!» Sein Beauty-Geheimnis? «Eigentlich keines. Ich habe mal ein Peeling bei der Kosmetikerin ausprobiert. Davon habe ich Ausschlag bekommen, seither gehe ich nicht mehr. Ich investiere allgemein nicht so viel Zeit in das Aussehen, ich rasiere mich nur alle 10 Tage.» Stoppeln und FCB – die magische Formel.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch