Zum Hauptinhalt springen

Amtseinführung im Streifenwagen

Ab heute ist Baschi Dürr Basler Regierungsrat und Sicherheitsdirektor. Die Kantonspolizei hat ihrem neuen Chef am frühen Morgen einen Besuch abgestattet.

Polizeieinsatz im Morgengrauen: An seinem ersten Arbeitstag als Vorsteher des Justiz- und Sicherheitsdepartementes (JSD) wird Neu-Regierungsrat Baschi Dürr mit einem Polizeiauto zu seinem Arbeitsort im Spiegelhof gefahren – ganz der Tradition entsprechend.
Polizeieinsatz im Morgengrauen: An seinem ersten Arbeitstag als Vorsteher des Justiz- und Sicherheitsdepartementes (JSD) wird Neu-Regierungsrat Baschi Dürr mit einem Polizeiauto zu seinem Arbeitsort im Spiegelhof gefahren – ganz der Tradition entsprechend.
Juri Weiss
Vom Gross- in den Regierungsrat: Baschi Dürr wird von JSD-Generalsekretär Thomas Frauchiger begrüsst.
Vom Gross- in den Regierungsrat: Baschi Dürr wird von JSD-Generalsekretär Thomas Frauchiger begrüsst.
Juri Weiss
Das oberste Kader des JSD (v.l.): Davide Donati (Leiter des Bereiche Recht, Lukas Huber (Leiter Bevölkerungsdienste und Migration), Dominik Walliser (Kommandant Rettung BS), Baschi Dürr (Leiter), Marcel Allemann (Leiter Services), Gerhard Lips (Polizeikommandant) und Thomas Frauchiger (Generalsekretär).
Das oberste Kader des JSD (v.l.): Davide Donati (Leiter des Bereiche Recht, Lukas Huber (Leiter Bevölkerungsdienste und Migration), Dominik Walliser (Kommandant Rettung BS), Baschi Dürr (Leiter), Marcel Allemann (Leiter Services), Gerhard Lips (Polizeikommandant) und Thomas Frauchiger (Generalsekretär).
Juri Weiss
1 / 4

Eigentlich hat Baschi Dürr ja heute seinen Wasch-Freitag, an dem er normalerweise in aller Ruhe die anstehende Hausarbeit erledigt. Stattdessen stand aber kurz vor halb acht Uhr morgens die Basler Kantonspolizei vor der Tür und nahm ihn im Streifenwagen mit. Natürlich hatte Dürr kein Verbrechen begangen. Der Besuch der Ordnungshüter ist vielmehr ein Teil seiner Amtseinführung. Seit heute ist der 36-jährige offiziell Regierungsrat und Vorsteher des Justiz- und Sicherheitsdepartements (JSD). Traditionsgemäss wird der neue Departementsvorsteher von der Polizei in einem Einsatzfahrzeug an seinem Wohnort abgeholt und zum Arbeitsort im Spiegelhof gefahren. Dort wurde er von den JSD-Kaderleuten herzlich in Empfang genommen.

Das JSD zählt fast 2000 Mitarbeiter und verfügt über ein Budget von rund 330 Millionen Franken pro Jahr. Zum Departement gehören unter anderem die Kantonspolizei, die Rettungsdienste, die Bevölkerungsdienste und die Migration. Der neue JSD-Vorsteher Dürr wurde am 25. November 2012 von der Bevölkerung in den Regierungsrat gewählt. Zuvor sass er zehn Jahre lang im Grossen Rat. Er politisierte zunächst für die LDP, bis er 2005 zu der FDP wechselte. Seit 2006 war er Präsident der Finanzkommission. Nach dem Tod von Peter Malma im September letzten Jahres hätte er in den Nationalrat nachrücken können, verzichtete aber aufgrund seiner Regierungsratskandidatur darauf und ebnete so dem Basler FDP-Präsidenten Daniel Stolz den Weg nach Bern.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch