Zum Hauptinhalt springen

Abschalten in der Stadtmusik

CVP-Grossrat Remo Gallacchi schreibt nur selten einen Vorstoss, denn das Thema muss ihm am Herzen liegen. Er würde auch eher die Politik aufgeben als das Hornspielen. Trotzdem kandidiert er für den Nationalrat.

Eins zu hundert schätzt Remo Gallacchi seine Chance, dass er von der Basler Stimmbevölkerung nach Bern in den Nationalrat geschickt wird – sozusagen gleich null. Trotzdem hat sich der Konrektor des Münster-Gymnasiums zusammen mit dem bisherigen CVP-Nationalrat Markus Lehmann, Parteipräsidentin Andrea Strahm, sowie dem Riehener Gemeinderat Daniel Albietz und Grossrat Oswald Inglin für die eidgenössischen Wahlen aufstellen lassen. Gallacchi, ganz uneigennützig: «Ich sehe mich als Stimmenlieferant für Markus Lehmann und möchte mit meinen Stimmen zu seiner Wiederwahl beitragen.» Natürlich handelt kein Politiker zu 100 Prozent uneigennützig – und so hofft der Mathematik- und Physiklehrer denn auch von den fünf CVP-Standaktionen für die Nationalratswahlen zu profitieren und steht den Leuten auf der Strasse Red und Antwort, um im Hinblick auf die nächsten Grossratswahlen seine Wahlchancen zu erhöhen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.