Malaienbär Lotti ist tot

Vor zwei Tagen hat der Zoo Basel die alte Bärin eingeschläfert. Sie wurde 35 Jahre alt.

Die Malaienbärin litt an Tumoren, weshalb sich der Zolli entschloss, dem Tier das Leiden zu ersparen.

Die Malaienbärin litt an Tumoren, weshalb sich der Zolli entschloss, dem Tier das Leiden zu ersparen.

(Bild: Zoo Basel)

Die greise Malaienbärin Lotynka, die in der Kurzform Lotti genannt wurde, musste am 13. Januar eingeschläfert werden, wie der Zolli auf seiner Website mitteilt. Lotynka war der älteste Malaienbär in Europa. Ihr hohes Alter von über 35 Jahren (das genaue Alter ist nicht bekannt) war ihr schon lange anzumerken. Über die letzten Jahre war sie merklich inaktiver geworden und mochte nicht mehr klettern.

Ende letzter Woche verschlechterte sich ihr Zustand rapide, so der Zolli. Um Lotynka weiteres Leiden zu ersparen, entschloss man sich im Zoo Basel, sie einzuschläfern. In ersten Untersuchungen wurden tumoröse Veränderungen festgestellt.

Lotynka verbrachte ihren Lebensabend im Zoo Basel. Der Zolli übernahm die Bärin – schon damals eine Seniorin – von einem anderen Zoo. Die Anlage wird in Zukunft nicht mehr als Bärenanlage genutzt. Ob und welche Tiere auf die Anlage ziehen werden, ist noch nicht klar.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt