Historische Dampfspritze zurück in Basel

Nach einer Revision ist die Automombildampfspritze der Feuerwehr Basel-Stadt zurück im Lützelhof. Regierungsrat Baschi Dürr fuhr mit.

Regierungsrat Baschi Dürr (rechts vom Fahrer) durfte auf der kleinen Probefahrt neben dem Fahrer sitzen.

Regierungsrat Baschi Dürr (rechts vom Fahrer) durfte auf der kleinen Probefahrt neben dem Fahrer sitzen.

(Bild: Justiz- und Sicherheitsdepartement Basel-Stadt)

Die selbstfahrende Feuerspritze der «Ständigen Feuerwache» von Basel ist das weltweit einzige in betriebsfähigem Originalzustand erhalten gebliebene Gefährt seiner Art und nun komplett saniert worden, wie das Justiz- und Sicherheitsdepartement Basel-Stadt am Mittwoch mitteilt. Das Gefährt ist jetzt wieder zurück im Feuerwehrmuseum.

Sechs Mann, einschliesslich Heizer und Maschinist, bildeten die Besatzung der Automobildampfspritze, die von einer zweizylindrigen Antriebsmaschine mit Dampfkraft fortbewegt wurden. Um den Dampfkessel anzuheizen, brauchte es zehn Minuten. Die Maximalgeschwindigkeit beträgt 30 Kilometer pro Stunde. Das letzte Mal erlebte die Automobildampfspritze 1925 einen Ernstfalleinsatz, das Bauamt Basel jedoch verwendete sie allerdings noch bis ins Jahr 1929 als Pumpe, um Strassensprengwagen zu befüllen.

Sanierung kostete über 200'000 Franken

Dank des Engagements des dafür gegründeten Vereins «Freunde der Automobildampfspritze der Feuerwehr Basel» konnte das technikhistorisch bedeutsame Fahrzeug in den vergangenen zwei Jahren revidiert werden. Die Projektleitung übernahm der auf den Erhalt von historischen Kulturgütern spezialisierte Oltner Pascal Troller. Neben umfassenden Reparaturarbeiten an der Dampfmaschine und am Dampfkessel wurden auch die Holzräder komplett überholt und die Gummibereifung nach dem Original neu angefertigt.

Die für die Revision notwendigen Mittel von rund 212‘000 Franken kamen durch Zuwendungen von Stiftungen und Privaten sowie Beiträgen aus dem St. Jakobs- und Winkelried-Fonds Basel-Stadt (50‘000 Franken) und dem Swisslosfonds des Kantons Basel-Landschaft (30‘000 Franken) zustande.

An der Museumsnacht vom kommenden Freitag, 17. Januar 2020, wird die Motordampfspritze im Schweizerischen Feuerwehrmuseum im Lützelhof zu besichtigen sein.

hws

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt

Loading Form...