ABO+

Das Baudepartement hat den Kopf verloren

Die wirklichen Probleme mit dem Biozentrum sind im Hause Hans-Peter Wessels zu finden und selbst gemacht.

Wegen der Wasserschäden auch «Spülkasten» genannt: der Problembau Biozentrum. Foto: Nicole Pont

Wegen der Wasserschäden auch «Spülkasten» genannt: der Problembau Biozentrum. Foto: Nicole Pont

Daniel Wahl

Schon im vergangenen Sommer tigerte der Vorsteher des Basler Baudepartements, Hans-Peter Wessels, durch die Stadt und sagte es ausgewählten Branchenkennern: Er sei froh, wenn die Mehrkosten des Biozentrums einen zweistelligen Millionenbetrag nicht überschreiten würden. Gegenüber der Öffentlichkeit wollte Wessels keinen Betrag bestätigen. Vermutlich konnte er es auch nicht. Seit Montag kennen wir immerhin die Bandbreite von 70 bis 110 Millionen Franken. Das Biozentrum wird also gut 30 Prozent teurer. Die auf Sparkurs getrimmte Universität Basel wird die Millionen vor­finanzieren müssen und es über die Erhöhung der Globalbudgets von ihren Trägerkantonen zurückfordern. Mit anderen Worten: Die Bevölkerung zahlt das Debakel so oder so.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt

Loading Form...