Basel senkt Energieverbrauch

Während die Schweiz im letzten Jahr insgesamt deutlich mehr Strom verbraucht hat, war der Energieverbrauch in Basel-Stadt rückläufig. Für den Kanton ist klar, warum.

Der Stromverbrauch in Basel-Stadt ging im letzten Jahr um rund ein Prozent zurück.

Der Stromverbrauch in Basel-Stadt ging im letzten Jahr um rund ein Prozent zurück.

(Bild: IWB)

Die Basler haben im letzten Jahr im Gegensatz zum Rest der Schweiz weniger Strom verbraucht. Die Stromreduktion beläuft sich im Kanton Basel-Stadt auf 1,1 Prozent. Gesamtschweizerisch wurden vier Prozent mehr Strom verbraucht.

In Basel-Stadt sei die Wirtschaft noch stärker gewachsen als in der übrigen Schweiz; trotzdem sei weniger Strom verbraucht worden, teilte das Basler Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt (WSU) am Donnerstag mit. Der Grund für die Stromreduktion liege in der konsequente Energiepolitik des Kantons.

Dazu gehöre die Lenkungsabgabe auf Strom und das Verbot von Elektroheizungen. Der kältere Winter mit 12 Prozent mehr Heizgradtagen habe sich deswegen kaum auf den Stromverbrauch ausgewirkt. Dagegen sei der Gas- und Fernwärmeverbrauch gestiegen.

Zudem werde mit Aktionen und Programmen die Bevölkerung, das Gewerbe und die Industrie auf den Einsatz von energieeffizienten Geräten aufmerksam gemacht. Diese Aktionen stiessen auf ein grosses Interesse. Das WSU weist schliesslich darauf hin, dass der Basler Strom zu 100 Prozent aus erneuerbaren Quellen stammt.

amu/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt