Am Walkeweg soll ein Primarschulhaus entstehen

Der Regierungsrat beantragt 2,4 Millionen Franken für die Projektierung.

Am Walkeweg soll unter anderem ein Schulhaus gebaut werden.

Am Walkeweg soll unter anderem ein Schulhaus gebaut werden.

(Bild: Google)

Am Walkeweg beim Dreispitz sollen in einer ersten Etappe 150 neue Genossenschaftswohnungen entstehen. Der Regionalverband Wohngenossenschaft Nordwestschweiz muss als ­Baurechtsnehmer sicherstellen, dass ausschliesslich preisgünstiger Wohnraum entsteht. Im ­Gebiet Walkeweg und Dreispitz-Süd erwartet das Planungsamt insgesamt Wohnraum für rund 2000 Personen. Dies werde zu rund 20 Kindern pro Schuljahr führen, was einer Klasse ent­spreche, heisst es in einem Ratschlag des Regierungsrats an den Grossen Rat.

Im Bereich Dreispitz-Nord auf dem Migros-Areal sind weitere 800 neue Wohnungen für rund 1400 Personen geplant. Aufgrund der vorgesehenen Hochhäuser sei dort zwar mit einer unterdurchschnittlichen Kinderzahl zu rechnen. Zudem sei im gesamten Gundeldingerquartier eine Zunahme der Schülerinnen und Schüler zu erwarten. Langfristig entstehe damit ein Bedarf für je zwei Primarklassenzüge pro Schuljahr. Deshalb soll am Walkeweg ein neues Primarschulhaus erstellt werden.

Bau kostet fast 36 Millionen

Dafür beantragt der Regierungsrat einen Projektierungskredit von 2,41 Millionen Franken, die Baukosten werden auf insgesamt 35,867 Millionen Franken geschätzt. 1,9 Millionen sind für die eigentliche Projektierung bestimmt, 0,46 Millionen für ­Vorstudien und einen Projektwettbewerb.

Das neue Schulhaus soll gemäss den Plänen am Rand des Wolfgottesackers neben dem Werkhof der Stadtgärtnerei entstehen. Damit liegt es nicht direkt am Walkeweg, sondern am Lachenalweglein.

Zwischen diesem Standort und dem Walkeweg kommt die erste Etappe der neuen Wohnüberbauung zu stehen. Das Schulhaus soll Klassen- und Gruppenräume für zwölf Klassen sowie zwei Doppelkindergärten und eine Doppelturnhalle umfassen, dazu kommen Pausenflächen für die Primarschule und die Kindergärten. Für den Fall eines höheren Klassenbedarfs soll eine Erweiterung des Gebäudes auf 18 Klassen möglich sein.

Das Areal für das geplante Schulhaus sowie der Werkhof der Stadtgärtnerei sollen in die Zone für Nutzungen im öffentlichen Interesse verlegt werden. Nach der Genehmigung der beantragten Mittel ist ein anonymer Projektwettbewerb vorgesehen, der auch einen Quartierplatz und das Areal der Stadtgärtnerei ein­bezieht.

Eröffnung ab 2025 möglich

Die Planung mit dem Gewinnerteam dürfte laut Regierungsrat Anfang 2021 aufgenommen werden. Der Ratschlag für das Bauprojekt mit dem erforderlichen Kredit soll Ende 2022 dem Grossen Rat vorgelegt werden, die Bauarbeiten könnten 2023 beginnen. Dies dürfte allerdings ein eher knapper Zeitplan sein. Wenn alles plangemäss läuft, könnten im Sommer 2025 die ersten Kinder am Walkeweg in die Schule eintreten.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt