Zum Hauptinhalt springen

40 Personen bei Scientology überprüft

Die Basler Behörden hegten gegen Scientology den Verdacht auf Schwarzarbeit durch Ausländer und kontrollierten diese Woche deren Zentrum. Schwere Vergehen wurden keine festgestellt.

Verdächtig: Die Basler Behörden kontrollierte das Scientology-Zentrum auf ausländische Schwarzarbeiter.
Verdächtig: Die Basler Behörden kontrollierte das Scientology-Zentrum auf ausländische Schwarzarbeiter.
Dominik Plüss

Wegen Verdachts auf Schwarzarbeit durch Ausländer ist Scientology in Basel ins Visier der Behörden geraten. Bei einer Kontrolle durch das baselstädtische Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA) wurden diese Woche im neuen Scientology-Zentrum 40 Personen überprüft.

An der Aktion war auch die Polizei mit rund zehn Beamten beteiligt. Schwere ausländerrechtliche Vergehen wurden jedoch nicht festgestellt, wie AWA-Hansjürg Dolder am Freitag sagte.

Verdacht auf Umgehungsversuch

Dagegen habe sich bei der Kontrolle vom vergangenen Dienstag der Verdacht eines Umgehungsversuchs ergeben, bei dem der Arbeitgeber seine Arbeitnehmer nicht anmeldet, um sich so die Zahlung von Sozialversicherungsbeiträgen zu ersparen. Um wie viele Personen es geht und ob ein systematisches Verfehlen vorliegt, ist laut Dolder noch offen.

Scientology gilt als äusserst umstrittene Bewegung, die sich selbst als Religionsgemeinschaft versteht, aber vor allem konzernartige, gewinnortentierte Strukturen aufweist. 2014 wies Scientology in der Schweiz nach eigenen Angaben über 300 hauptamtliche Mitglieder auf, die 5000 Scientologen betreuten. Die Sektenberatungsstelle Infosekta sprach derweil in ihrem Bericht für 2014 von 800 bis 900 Mitgliedern. Gegenüber der BaZ war Scientology für eine Stellungnahme zu der Razzia nicht zu erreichen.

SDA/naf

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch