Zum Hauptinhalt springen

3D-Kino soll Ozeanium verhindern

Tierschützer wehren sich gegen das Grossaquarium des Basler Zollis. Statt mit lebenden Fischen hinter Glas soll das Bewusstsein für den Ozean künftig in einem interaktiven Erlebnispark vermittelt werden.

In Basel soll ein interaktiver Erlebnispark die Menschen für die Meere begeistern – und anstelle des Ozeaniums gebaut werden.
In Basel soll ein interaktiver Erlebnispark die Menschen für die Meere begeistern – und anstelle des Ozeaniums gebaut werden.
Screenshot Fondation Franz Weber

Von einer «bahnbrechenden Idee» war die Rede. Von einem «weltweit neuartigem Konzept» gar. Gemeint hat die Tierschutzorganisation Fondation Franz Weber damit jedoch nicht das auf der Heuwaage geplante Ozeanium. Im Gegenteil: Das Zolli-Projekt sei vielmehr ein «Konzept des vergangenen Jahrhunderts», sagte Vizepräsidentin Vera Weber, die Tocher des Basler Umweltschützers Franz Weber, am Dienstag an einer Medienkonferenz. Ihre Organisation will das Ozeanium verhindern – und mit einem eigenen Projekt ersetzen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.