Zum Hauptinhalt springen

200 neue Wohnungen im Basler Breite-Quartier

Auf dem Areal Albanteich-Promenade in Basel soll durch Verdichtung zusätzlicher Wohnraum geschaffen werden.

Aussicht auf das Breite-Quartier vom St. Jakob-Turm (Archivbild)
Aussicht auf das Breite-Quartier vom St. Jakob-Turm (Archivbild)
Henry Muchenberger

In Basel soll durch Ausbau mehr Wohnraum entstehen. Die Regierung hat am Dienstag den für das Vorhaben nötigen Bebauungsplan genehmigt. Er ermöglicht den drei Unternehmen, denen die Siedlung gehört, den Bau von 200 Wohnungen.

Heute umfasst die Siedlung im östlichen Breite-Quartier rund 570 Wohnungen, Geschäfte und einen Kindergarten. Die neuen Wohnungen entstehen in Anbauten, welche die vier bestehenden Hochhäuser ergänzen sollen. Die Hochhäuser selbst bleiben gemäss einer Regierungsmitteilung vom Dienstag unverändert.

Sechs zweistöckige Flachbauenten entlang der Gellertstrasse sollen zudem durch dreigeschossige Gebäude ersetzt werden. Für diese lässt der Bebauungsplan einen leicht vergrösserten Grundriss zu. Geplant ist auch ein moderater Ausbau der Einstellhalle. Gemäss Communiqué hat eine Umweltverträglichkeitsprüfung ergeben, dass dies zulässig ist.

Die Regierung beurteilt die von Suter & Suter Architekten entworfene Siedlung auf dem Areal Albanteich-Promenade in ihrer Mitteilung als wichtiges Architekturzeugnis der 1960er-Jahre. Das vom Basler Büro Morger und Dettli Architekten vorgelegte Verdichtungskonzept stehe im Einklang mit dem historisch wertvollen Ensemble und erhalte auch den bestehenden Grünraum weitgehend.

Gegen den Bebauungsplan sind fünf Einsprachen eingereicht worden. Die Regierung beantragt dem Grossen Rat, diese abzuweisen.Redaktion Tamedia

SDA/las

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch