Zum Hauptinhalt springen

11'125 Lärmklagen allein von einer Person

Der EuroAirport wird jährlich mit Zehntausenden Beschwerden eingedeckt. Fast alle dieser Klagen stammen jedoch nur von einigen Dutzend Extrem-Reklamierern. Wird das Lärmproblem überschätzt?

Der EuroAirport erhielt im letzten Jahr 28'517 Beschwerden zugesandt. 2010 registrierte der Flughafen sogar 36'733 Beschwerden. Die meisten dieser Reklamationen sind Lärmklagen. Die halbe Region Basel scheint massiv unter dem Lärm des Flughafens zu leiden. Doch tut sie das wirklich? «Das Fluglärmproblem wird überschätzt», ist Thomas Burckhardt, Präsident der IG Luftverkehr Basel, überzeugt. Die Zahlen scheinen ihm recht zu geben.

Wer sich die Beschwerdezahlen etwas genauer anschaut, dem präsentiert sich nämlich ein ganz anderes Bild. Die 28'517 Beschwerden des letzten Jahres wurden nämlich von gerade mal 444 verschiedenen Personen eingereicht. Im Schnitt hat also ein einzelner Beschwerdeführer über 64 Klagen eingereicht. Schauen wir noch etwas genauer hin: 2011 kamen 23'749 Beschwerden von nur gerade sechs Personen. Oder anders ausgedrückt: Ein halbes Dutzend Personen war für über 83 Prozent aller Lärmklagen verantwortlich. Das ist aber noch nicht alles: 20'020 Beschwerden sind nämlich an drei in Frankreich wohnhaften Beschwerdeführern festzumachen. Diese drei Personen waren im Vorjahr für sagenhafte 97,2 Prozent aller in Frankreich abgeschickten Lärmklagen verantwortlich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.