Zum Hauptinhalt springen

Rekurs gegen Erweiterung des Kunstmuseums abgelehnt

Die Erweiterung des Kunstmuseums Basel hat eine wichtige Hürde genommen: Die Baurekurskommission hat einen Rekurs gegen den Bebauungsplan für dieses Vorhaben abgelehnt,

Wie das Regionaljournal Basel von Radio DRS am Freitag meldete, hat die Baurekurskommission eine Einsprache gegen den Bebauungsplan des Kunstmuseum Basels abgelehnt. Stefan Charles, kaufmännischer Direktor des Kunstmuseums, zeigte sich in der Sendung über den Entscheid der Baurekurskommission erfreut. Die Kommission hatte dem Rekurs schon im September die aufschiebende Wirkung teilweise entzogen.

Gegen die Erweiterung des Museums respektive die damit verbundene unterirdische Verbindung zwischen Kunstmuseum und Neubau gewehrt hatten sich die Initianten des Picassoparkings. Diese sind im Streit um Parking-Varianten vergangene Woche vor Bundesgericht abgeblitzt.

Das Kunstmuseum will auf dem Burghof-Areal einen Erweiterungsbau mit 19 Ausstellungsräumen, Foyer, Museumsshop und einem Geschoss für die Infrastruktur errichten. Finanziert wird der 100-Millionen-Bau je zur Hälfte von der Kunstmäzenin Maja Oeri und dem Kanton Basel- Stadt; Maja Oeri hatte dem Kanton bereits 20 Millionen Franken für den Landerwerb geschenkt.

SDA/lub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch