Zum Hauptinhalt springen

«Teer-Hausierer» treiben ihr Unwesen

In den vergangen Tagen waren im Fricktal angebliche Handwerker unterwegs, die an Haustüren Asphaltarbeiten anboten. Wer auf sie hereinfiel, bezahlte Wucherpreise für schlampige Arbeit. Die Polizei warnt vor solchen Hausierern.

Symbolbild: Die feilgebotenen Asphaltarbeiten entpuppen sich als überteuert und unprofessionell. Für den Geschädigten ist es dann jedoch bereits zu spät.
Symbolbild: Die feilgebotenen Asphaltarbeiten entpuppen sich als überteuert und unprofessionell. Für den Geschädigten ist es dann jedoch bereits zu spät.
Moira Mangione

Am Donnerstagmorgen, 06. August 2015, traten die dubiosen Handwerker in Rheinfelden auf. Die betroffenen Liegenschaftsbesitzer liessen sich am Vortag dazu überreden, den Hausvorplatz zu asphaltieren. Nachdem ein fünfstelliger Frankenbetrag gefordert wurde, erfolgte eine Meldung an die Polizei. Diese führte eine eingehende Überprüfung der Handwerker, drei britische Staatsangehörige und eine Pole, durch. Ein 43-jähriger Brite verfügte über keine Bewilligung zur Arbeitsaufnahme, weshalb er an die zuständige Staatsanwaltschaft angezeigt wird.

Seit einigen Wochen häufen sich solche Meldungen, was zeigt, dass solche «Teer-Hausierer» wieder vermehrt aktiv sind. In Kaiseraugst kam es vor zwei Wochen in einem ähnlichen Fall zu einer verbalen Auseinandersetzung, wobei auch Drohungen gegen einen Mann ausgesprochen wurden. Der Geschädigte stellte gegen einen im Kanton Luzern wohnhaften Briten einen Strafantrag wegen Drohung.

In Frick, Magden, Obermumpf und Wittnau fielen in den letzten Tagen wiederholt verdächtige Personen mit ausländischen Fahrzeugen auf.

Kein Einzelfall

Das Phänomen ist der Polizei indes schon lange bekannt. So handelt es sich bei den Arbeitern in aller Regel um Personen aus Grossbritannien oder Polen, die mit Lieferwagen unterwegs sind. Ihre zuweilen in aufdringlicher Weise feilgebotenen Arbeiten werden meist unfachmännisch, dafür aber zu Wucherpreisen ausgeführt. Strafrechtlich bewegen sich diese Hausierer im Grenzbereich. Die Polizei kontrolliert solche Personen jedoch konsequent.

Polizei AG/naf

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch