Zum Hauptinhalt springen

Staatsverträge zwischen den beiden Basel unter Beschuss

In Neuverhandlungen will Baselland seine Kostenbeteiligung bei der Universität nach unten korrigieren und beisst damit bei Basel-Stadt auf Granit.

Teure Verpflichtung.: Die beiden Basel teilen sich das Restdefizit von 150 Millionen der Universita?t Basel.
Teure Verpflichtung.: Die beiden Basel teilen sich das Restdefizit von 150 Millionen der Universita?t Basel.
Christoph Stulz

Der Kanton Baselland ist finanziell angeschlagen. Auf der Suche nach Sparmöglichkeiten ist man auch bei den Staatsverträgen mit Basel-Stadt fündig geworden, und zwar bei den gemeinsamen Institutionen. Denn dabei werden die Kosten zwischen den beiden Kantonen oft 50:50 aufgeteilt. Im Rahmen der direktionsübergreifenden Massnahmen (Ü-Massnahmen) des Entlastungspakets 12/15 sollen diese neu verhandelt werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.