Zum Hauptinhalt springen

Chemieunfall verschmutzt Rheinwasser

Zwei Container verloren aus noch ungeklärten Gründen rund 2000 Liter Flüssigkeit. Ein Teil davon floss in den Rhein.

Die Gründe für die Havarie sind noch unklar. (Symbolbild)
Die Gründe für die Havarie sind noch unklar. (Symbolbild)
Keystone

Durch einen noch ungeklärten Arbeitsunfall auf einem Firmengelände in Pratteln verloren zwei mit Kosmetikprodukten gefüllte Container rund 2000 Liter Flüssigkeit. Ein Teil davon gelangte in den Rhein. Bei der Havarie vom Freitagmorgen wurde niemand verletzt.

Laut bisherigen Erkenntnissen handelt es sich bei der Flüssigkeit um Amberwood F (Zwischenprodukt für die Kosmetikindustrie). Die Feuerwehr konnte den grössten Teil der Flüssigkeit noch vor Ort auffangen und entsorgen. Die in den Rhein entwichenen Schadstoffe konnten grösstenteils gebunden und anschliessend bei der Schleuse in Birsfelden abgepumpt werden. Für Mensch und Umwelt bestand zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch