Zum Hauptinhalt springen

Carlo Conti winkt ab, Eymann hält sich bedeckt

Die bürgerlichen Parteien haben Mühe, einen Kandidaten zu finden, der bei den Ständeratswahlen gegen die Sozialdemokratin Anita Fetz eine Chance hat.

Conti sagte ab: Nun wartet man auf die Entscheidung vom Basler Erziehungsdirektor Christoph Eymann.
Conti sagte ab: Nun wartet man auf die Entscheidung vom Basler Erziehungsdirektor Christoph Eymann.
Keystone

Als zweite Basler Partei nominierte gestern die FDP ihre Kandidaten für die Nationalratswahlen im Herbst (siehe Kasten). Das Thema Ständerat dagegen stand gar nicht erst auf der Traktandenliste. Das Dilemma der Bürgerlichen ist nachvollziehbar. Anita Fetz, mittlerweile in ihrem zwölften Amtsjahr als SP-Ständerätin, gilt als nahezu unschlagbar. Bereits drei Mal hat sie bei den Wahlen die Bürgerlichen deklassiert. Und auch wenn Fetz eigentlich der Amtszeitsbeschränkung der SP zum Opfer fallen würde, wäre alles andere als eine erneute Kandidatur eine Riesenüberraschung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.