Zum Hauptinhalt springen

BVB: Bis Ende Jahr 34 zusätzliche Chauffeure

Regierungsrat Hans-Peter Wessels nimmt im Basler Grossen Rat Stellung zum Personalmangel bei den Basler Verkehrsbetrieben.

Soll dank zusätzlichem Personal wieder regelmässiger Fahren: BVB-Tram.
Soll dank zusätzlichem Personal wieder regelmässiger Fahren: BVB-Tram.

Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) sind bei der Rekrutierung von neuem Fahrdienstpersonal auf Kurs. Alle Ausbildungsplätze hätten besetzt und 108 neue Fahrdienstmitarbeitende angestellt werden können, teilte die Regierung in einer Interpellationsantwort im Grossen Rat mit.

Vorübergehende Kursausdünnung?

Die Interpellation zielte eigentlich in eine andere Richtung. Weil in jüngster Vergangenheit wegen Personalmangels immer wieder BVB-Kurse ausgefallen seien, wollte der Interpellant wissen, ob eine vorübergehende Kursausdünnung möglich wäre.

Regierungsrat Hans-Peter Wessels musste diese Frage am Mittwoch vor dem Grossen Rat verneinen: Mit der Publikation des Fahrplans sei das Transportunternehmen gemäss Bundesgesetz über die Personenförderung verpflichtet, diesen einzuhalten.

Wessels teilte aber mit, dass die BVB auf gutem Weg sei, den Personalengpass beheben zu können. Alle ausgeschriebenen Ausbildungsplätze hätten besetzt und 108 neue Fahrdienstmitarbeitende angestellt werden können. Ziehe man alle Abgänge ab, werde die BVB Ende 2019 voraussichtlich über 34 zusätzliche Tram- und Buschauffeure verfügen können.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch